The daily hazards of life

Du verstehst mi ned – die Leiden eines Marketingfuzzis

Du verstehst mi ned, du verstehst mi ned,
mir kommt sogar vua, du horchst goa ned zua.
Du schaust nur bled, ja du schaust nur bled

Manchmal, da hört man ein Lied und denkt sich: der singt mir aus der Seele! Heute so geschehen mit, oha, Wolfgang Ambros! Der gute alte Wolfi, ein Kapazunder seiner Zeit, Austropopper der ersten Stunde, heutzutage leider schon ein wenig vom (sicherlich sehr abwechslungsreichen) Leben gezeichnet. Aber recht hat er noch immer, wenn er singt „Du verstehst mich nicht, mir kommt sogar vor, du hörst mir nicht zu“ (in Hochdeutsch, damit´s meine Leser aus der Bundesrepublik Deutschland auch verstehen!) Und er singt das zwar in einem anderen Kontext (Liebe und so), aber ist doch egal! Diese Textzeile ist wie eine Passage aus meinem Leben! Ich fühle mich TATSÄCHLICH oft unverstanden! Wenn ich z.B. zu Person X sage: Liebe Person X, wenn du diese Aktion setzt (die ich dir bereits schön fixfertig in einer Marketinghülle verpackt habe), wird Person Y das ziemlich sicher super finden und du kannst davon profitieren. Person X versteht: die Marketingfrau hat sich wieder irgendeinen Marketing-Blödsinn ausgedacht und ich muss es ausbaden. Sie ist böse! Kurzum: Es fehlt das Verständnis des GROSSEN GANZEN.

Das ist aber wohl das Schicksal der Spezies Marketingfuzzi an sich. Wir geben zumeist einiges an Geld aus, verkaufen aber in den meisten Fällen ja nicht direkt ein Produkt, sondern überlassen das Verkaufsmannschaften/Händlern. Wir verkaufen also nur Ideen und Images, während die Leute an der Basis das tatsächliche Produkt an den Mann bringen. Sie sind an der Front, sie müssen kämpfen! (und sind so arm, weil sie von uns Fuzzis immer mit so viel aktionistischem Zeug bedrängt werden!) Warum das Produkt letztendlich verkauft wird und die Leute überhaupt zum Verkäufer kommen, wird mal kurzum nicht hinterfragt.

Aber was soll ich sagen, so unverstanden sie sich fühlen, so unverstanden fühle ich mich! Es ist ein Teufelskreis des Unverständnisses! Ich werde jetzt also nochmal dem Wolfi lauschen, mich in meinem unverstandenen Dasein suhlen und mir sodann als Profi für Imagebildung und Werbung mal schnell eine gezielte Eigenwerbung aus dem Ärmel schütteln. Wäre doch gelacht, wenn ich das nicht gut verpacken kann!

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply